Wie findest du dein Thema und deine Nische?

Menschen wollen Klarheit! Aus diesem Grund mögen sie klare Botschaften. Wenn du also Menschen erreichen willst und ihnen vielleicht auch etwas verkaufen möchtest, brauchst du eine klare Botschaft. Eine Message, mit der du auf den ersten Blick klar machst, welches Problem du deinem zukünftigen Kunden lösen und welches Bedürfnis du ihm befriedigen kannst – kurz welchen Nutzen du und dein Produkt für ihn darstellen.

Kurz und knackig, am besten mit einem Blick erfassbar, und trotzdem so aussagekräftig, dass es deinen Leser sofort in seinen Bann zieht – wenn es der richtige (ideale) Leser aus deiner (idealen) Zielgruppe ist.

Dabei reicht es aber nicht, nur den Produkt-Vorteil zu beschreiben. Du muss vielmehr eine Komplett-Idee verkaufen – ein Vertrauens-Paket – eine Vision – einen Glaubenssatz!

Meine Botschaft lautet zum Beispiel:

Teil 1:
Ich möchte Menschen helfen ihre Lebensumstände zu verbessern“

Teil 2:
„Ich helfe dir als Internetmarketing-Anfänger oder noch erfolgsuchenden Internet-Marketer, mit meinem Wissen und meiner Erfahrung, dein Business erfolgreich aufzubauen und finanzielle Freiheit zu erreichen“

Deine Message muss den Kunden treffen und ihn berühren – und starke Bedürfnisse in ihm wecken!

Wichtig ist, dass dein Leser erkennt, dass du ihm nicht nur ein Produkt verkaufen willst. Er muss begreifen, dass er mit dir auf eine Reise gehen kann, auf der du ihm noch viel zu bieten hast – unter anderem auch Produkte, die ihm helfen, sein Ziel zu erreichen.

Hast du eine, deine Botschaft?

Dazu musst du natürlich wissen, was dein Thema, deine Nische ist. Wenn du dir schon eine Nische ausgesucht hast und du dich darin auskennst, wird es dir leicht fallen, deine Botschaft zu formulieren.

Wenn du dir allerdings noch nicht sicher bist, auf welchem Thema du dein Business aufbauen sollst, dann musst du dir zuerst eine Nische suchen, in der du deinen zukünftigen Kunden einen Nutzen bringen kannst.

Eine Nische basiert immer auf einem oder mehreren Grundbedürfnissen, die sich in konkrete Probleme und Bedürfnisse aufspaltet oder zusammenführen lassen.

Grundbedürfnisse sind:

  • Sicherheit –
  • Wohlstand –
  • Selbstbestimmung –
  • Sinn –
  • Spaß –
  • Gesundheit –
  • Liebe –
  • Leichtigkeit –
  • Klarheit –
  • Anerkennung –
  • Freiheit –
  • Unabhängigkeit

Stell dir die Frage – und lass dabei dein Bauchgefühl zu Wort kommen – in welchen Bereich der Grundbedürfnisse du dich gerne helfend und problemlösend betätigen möchtest.
Angenommen du siehst deine Nische am ehesten im Bereich „Gesundheit und Fitness“, dann kannst du beispielsweise die Grundbedürfnisse „Gesundheit“, „Anerkennung“, „Sinn“ und „Leichtigkeit“ kombinieren.

Dazu muss man verstehen, dass alles was wir tun, nur deshalb tun, weil wir entweder „Lust“ gewinnen oder „Unlust“ vermeiden wollen. Wir tun alles, um Glück und Freude zu erleben oder Unglück zu vermeiden.

Aus diesem Grund ist es von elementarer Bedeutung, die Grundbedürfnisse zu kennen und zu verstehen, die hinter einem Problem oder Bedürfnis stehen. Hast du diesen Gedanken verinnerlicht, wirst du dich beim Suchen einer Nische und später beim Erstellen deiner Produkte, immer vom Blick auf die Grundbedürfnisse leiten lassen und somit immer besser verstehen, um was es deinem Kunden wirklich geht. Das hilft nicht nur dir deinen Kunden besser zu verstehen, sondern auch deinem Kunden zu erkennen, dass dein Angebot viel mehr Substanz hat als das deines oberflächlichen Mitbewerbers.
Darüber hinaus eröffnest du dir viel mehr Möglichkeiten Produkte zu entwickeln, weil du einfach genau weißt, was dein Kunde braucht, welche Probleme er hat und welches Bedürfnis er befriedigt haben möchte.

Also, bleiben wir bei unserem Beispiel – dein Inneres sagt dir, dass du dich im Bereich „Gesundheit und Fitness“ wohlfühlen würdest und dein Verstand bestätigt das, weil du dich mit den Themen schon eingehender beschäftigt, oder vielleicht sogar schon spezielle Kenntnisse erworben hast.

Du kannst jetzt den Oberbegriff in Unterthemen runterbrechen:

– Fitness & Gesundheit

– – Fitness-Training
– – – Fitness-Übungen
– – – – Für Frauen
– – – – Für Männer
– – – Im Fitness-Center
– – – – Gerätetraining
– – – – – Übungs-Videos
– – – Lauf-Training
– – – – Laufen im Wald
– – – Krafttraining
– – – Muskelaufbau

– – Abnehmen
– – – Abnehm-Rezepte
– – – Ernährungsumstellung
– – – Diäten

– – Gesundes Ernährung
– – – Ernährungsformen
– – – Küchentipps
– – – Gesunde Lebensmittel
– – – Regionaler Anbau
– – – Bio-Lebensmittel

Ich habe jetzt einfach mal die gängigsten Begriffe hierarchisch zugeordnet. Du siehst, dass du auf diesem Weg eine Fülle von Themen und Unterthemen zu deinem Hauptthema ermitteln kannst.

Gib deine Begriffe nun im Google-KeywordPlaner (https://adwords.google.com/KeywordPlanner?hl=de – falls du noch kein Google-Adwords-Konto hast, musst du zuerst eines einrichten) ein und schau dir an, was in dem Zusammenhang so gesucht wird – achte dabei auch auf das angegebene Suchvolumen!

(hier ein kleiner Auszug aus einer Google-Recherche mit dem Begriff „Gesunde Ernährung“)

 

Anschließend gibst du die Begriffe (für unser Beispiel) „Fitness“ und „Gesundheit“ nacheinander bei Google-Trends (https://www.google.de/trends) ein – achte darauf, dass du nur für Deutschland suchst.

Hier als Beispiel das Ergebnis für „Fitness“:

Fitness: (15.02.12 bis 15.02.17, Deutschland)

TOP                                      

Fitness,100                                       
Fitness First,30                
Activity Tracker,20                         
Hard Candy Fitness,5                   
Zumba,5                                            
Fitnesstraining,5                            
Ernährung,5                     
Bodybuilding,5                
Turnhalle,0                                       
Spa,0                                   
McFit,0                               
Smartwatch,0                  
Polar Electro,0                                 

RISING                                

Activity Tracker,+ 1.750%                           
Turnhalle,+ 130%                           
Hard Candy Fitness,+ 120%       
Fitness,+ 100%                
Fitnesstraining,+ 70%                   
Zumba,+ 60%                   
Smartwatch,+ 50%

 

Anschließend kannst du dann auch noch bei Amazon und Ebay die Bestseller zu den verschiedenen Themengebieten anschauen.

Beispiel „Fitness“ bei Amazon:

 

Und Beispiel „Gesundheit“ bei Ebay:

 

So, jetzt hast du, wenn du wirklich alle Themen und Unterthemen durch die Recherche gejagt hast, eine ganze Menge Informationen, mit denen du jetzt arbeiten und deine Nische mit ihren Unternischen bestimmen kannst.

Ich rate dir, dich bei der Feinbestimmung deiner Nische dich zum Einen auf dein Gefühl zu verlassen, zum Anderen aber auch die Informationen aus deinen Recherche-Ergebnissen mit einfließen zu lassen.

Entscheidendes Kriterium sollte auf jeden Fall das Suchvolumen bei Google sein. Wenn du dann noch das Vorhandensein in den Bestseller-Liste beachtest, kannst du davon ausgehen, dass es für deine Nische auch einen Markt und zahlungsbereite Kunden gibt.

Ich rate dir auch, mit deinem Umfeld über die in die engere Wahl genommenen Themen zu diskutieren. Gerade zu Themen, die von allgemeinem Interesse sind, haben deine Freunde und Verwandten auch einiges zu sagen.

 

Ohne eigene Produkte Geld verdienen – mit Affiliate-Marketing:

Du kannst auch Geld im Internet verdienen, ohne ein eigenes Produkt zu verkaufen. Es gibt verschiedene Konzepte und Strategien, wie man mit verschiedenen Nischenseiten und fremden Produkten sehr gute Einkommen erzielen kann.

Ich empfehle dir das kostenlose Webinar zu diesem Thema von Michael Gluska anzuschauen – hier kannst du dir einen Platz sichern.

 

 

rss
Teile mit deinen Freunden

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Zum Newsletter eintragen!