Der Zauber hypnotischer Texte 

Die Geheimisse erfolgreicher Werbe-Texter und Ebook-Autoren 

 

Gerry Halbert, einer der besten Werbetexter, sagte einmal:  
 
„Ein einziger guter Werbetext kann Sie reich machen – nur ein einziger!“  
 
Hast du dich auch schon mal gefragt, warum manche Internet- Marketer mit ihren Werbetexten Konversionsraten erreichen, von denen du nur träumen kannst?  
 
Online-Marketing ist eigentlich kein kompliziertes Geschäft. Die meisten Einsteiger und erfolglose Fortgeschrittene sind leider immer noch der Meinung, der Erfolg kommt mit einem guten Produkt und einer netten Webseite.  
 
Aber was nützt dir das beste Produkt und die genialste Webseite, wenn niemand davon erfährt?  
 
Das Internet ist ein Textbasiertes Medium – obwohl inzwischen das Video-Marketing immer mehr an Bedeutung gewinnt, geht ohne Buchstaben bzw. digitale Zeichen nichts!  
 
Keine Suchmaschine kann Videos oder Audios verstehen. Ohne zusätzliche Beschreibung kann sie nichts damit anfangen!  
 
Was ich damit sagen will ist: Wer im Internet erfolgreich werden will, muss ordentliche Texte schreiben können.  
 
Das geht los bei einer einfachen Anzeige auf Facebook oder Google, über eine Landingpage, den Blogartikel und die Video-Beschreibung, bis hin zum eigentlichen Produkt.  
 
Also, gute Texte schreiben und die Tricks der erfolgreichen Texter anwenden, sind elementar für Erfolg im Online-Business – diese Tatsache wird leider dramatisch  
unterschätzt. 

Aber was ist denn nun ein guter Text?  

Sicher ist, die Beurteilung, was ein guter Text ist, wird individuell und subjektiv sehr unterschiedlich empfunden. Es kommt natürlich immer auch darauf an, welchen Zweck der Text erfüllen soll. 

Eines ist allerdings sicher, ein Text sollte immer gut verständlich und flüssig zu lesen sein.  

Wir Deutschen neigen ja ganz gerne mal dazu, wichtige Texte (wie Geschäftsbriefe usw.) in einem steifen Beamtendeutsch zu schreiben – das will aber niemand lesen!  

Im Online-Marketing bekommt das Texten noch einmal eine ganz andere Bedeutung. Du musst deine Message locker und leicht herüberbringen und trotzdem immer eine nützliche Information klar und deutlich herausstellen. 

Kein Blabal und kein Geschwafel! 

Ein Artikel oder auch ein Werbetext sollte immer auch eine Geschichte sein oder enthalten.  
Der Leser möchte/muss emotional berührt werden, damit er mit Begeisterung dabeibleibt. 

Werbetexten ist die Kunst der Verführung mit Worten. Die Kunst der Beeinflussung. Und die Kunst des Überzeugens. Wenn du weißt, wie du einen potenziellen Kunden alleine durch die Macht deiner Worte von deinem Angebot überzeugen kannst, indem du geschickt seine Emotionen ansprichst und dadurch unbewusst seine Handlungen beeinflusst, hast du sozusagen den Kunden an der Angel. 

Es gibt verschiedene Methoden und Strategien, wie man den Leser bei seinen Emotionen packt, um ihn für sich und sein Produkt einzunehmen und ihn zu einer Handlung zu veranlassen. 

Man setzt zum Beispiel emotionale Trigger ein, die man in Texte einbauen kann, um dies zu erreichen. 

Die wirkungsvollsten emotionalen Trigger sind: 

  • Angst: 
    Mache dem Kunden die möglichen Konsequenzen und negativen Folgen bewusst, wenn er nicht dein Produkt nutzt. 
  • Liebe: 
    Mache dem Kunden deutlich, welche Liebe, Zuneigung und Anerkennung er durch die Produktnutzung erfahren wird 
  • Abscheu:  
    Verweise auf abscheuliche, unangenehme und eklige Dinge, die passieren könnten, wenn der Kunde nicht reagiert  
  • Anerkennung: 
    Anerkenne die bisherigen Leistungen des Kunden und zeige ihm weitere Möglichkeiten mit deinen Produkten auf. 
  • Macht: 
    Verweise auf die zunehmende Macht und den wachsenden Einfluss durch die Anwendung deiner Produkte. 
  • Neid: 
    Verweise auf die fantastischen Erfolge der anderen Kunden, welche schon länger deine Produkte anwenden. 
  • Neugier: 
    Berichte von spannenden Begebenheiten und Ergebnissen, welche aufgrund der Nutzung deiner Produkte entstanden sind. 
  • Ehrgeiz: 
    Appelliere an den Ehrgeiz des Kunden und zeige, wie dieser mit deinem Produkt das Ziel noch schneller erreicht. 
  • Reichtum: 
    Vermittle deinem Kunden das Gefühl von Reichtum, Luxus und Wohlstand… wenn er deine Produkte dauerhaft nutzt. 
  • Einsamkeit: 
    Warne den Kunden vor zunehmender Einsamkeit, wenn dieser sein Leben nicht ändert (oder deine Produkte nicht nutzt). 
  • Eitelkeit: 
    Spiele auf die Eitelkeit des Kunden an und zeige ihm, wie er noch mehr Anerkennung & Bewunderung ernten kann. 
  • Schuld: 
    Kommuniziere dem Kunden, was er bisher nicht auf die Reihe bekommen hat und zeige ihm deine (Produkt)Lösung. 
  • Freiheit: 
    Zeige dem Kunden, welche finanziellen, geografischen und sonstigen Freiheiten die Nutzung deiner Produkte mit sich bringen. 
  • Freude: 
    Verweise potentielle Kunden auf die Zufriedenheit und Freude der Menschen, welche bereits dein Produkt nutzen. 
  • Traurigkeit: 
    Verdeutliche dem Kunden die traurige und melancholische Stimmung, welche ohne dein Produkt sich kaum ändern würde. 
  • Stolz: 
    Appelliere an den Stolz des Kunden und was er bereits erreicht hat und was er mit deinem Produkt noch erreichen kann. 
  • Glück: 
    Mache dem Kunden klar, dass sich mit der Nutzung deiner Produkte seine Glücksmomente und Glücksgefühle vervielfachen. 

So gibt es noch viele Trigger, die den Leser emotional anfassen und ihn dem Kauf deines Produktes näherbringen. 

 

Ok, wir wollen ja noch herausarbeiten, was eigentlich ein guter Text ist. 

Zunächst: Das Texten beginnt schon vor dem Schreiben. Du muss dir als erstes darüber im Klaren werden, wen (Zielgruppe) du mit welchem Thema (ev. dein Produkt) ansprechen willst. 

Versetze dich in deinen potentiellen Kunden und versuche dir so emotional als möglich vorzustellen, wo ihn der Schuh drückt und wie du ihm mit deinem Produkt helfen kannst sein Problem zu lösen.  

Stell dir einfach vor, du stehst ihm gegenüber und ihr unterhaltet euch über sein Problem und du erklärst ihm entspannt (ohne verkaufen zu wollen), wie du ihm dabei helfen kannst es zu lösen. 

So steigst du in deinen Text ein. 

Signalisier deinem Leser von Anfang an, dass du sein Problem verstanden hast und dass du ernsthaft an einer Lösung interessiert bist. 

Besucher auf deiner Webseite schauen zu aller erst: 

„Bin ich hier überhaupt richtig?“ Und „Finde ich hier die Lösung für mein Problem“ 

Du hast nur wenig Zeit und Gelegenheit neuen Besuchern diese Dinge klar zu machen. Deshalb muss schon mit dem ersten Satz (das ist normalerweise die Headline) klar sein, dass er hier findet, was er sucht. 

Die Headline ist deshalb der wichtigste Satz im Text! 

Schreibe deine Texte so emphatisch und persönlich als möglich. Und stelle schon im ersten Absatz ganz klar den Vorteil und den Nutzen heraus, den der Leser beim Weiterlesen zu erwarten hat.  

Bleibe beim Schreiben konkret und so nah am Problem und dessen Lösung, wie es nur irgend geht. Hole deine Leser direkt bei ihren Problemen und Wünschen ab und führe sie durch den Text bis zur Lösung und fordere sie abschließend zur Handlung auf (z.B. Kauf deines Produkts). 

Nutze dafür verschiedene Stilmittel wie: 

  • Bildliche Sprache 
  • Emotionale Verpackung deines Produkts 
  • Exklusivität und Verknappung 
  • Erzeugen großer Erwartungshaltung  
  • Erzeugen von Ideen und Bildern im Kopf des Kunden  
  • Klare Handlungsanweisung – Call to Action 
  • Schockierende, extreme und sensationelle Informationen 
  • Positiv assoziierende Sprache 
  • Die Ansichten des potentiellen Kunden aufnehmen und bestätigen 
  • Zu erwartende Ergebnisse kommunizieren. 

 

Vermittle deinem Leser, dass ein Freund zu ihm spricht – der ihn versteht und ihm eine Lösung für sein Problem empfiehlt – nämlich dein Produkt! 

Ich konnte dir in diesem Artikel nur anreißen, worauf es beim Texten ankommt. Die komplette Anleitung mit vielen hilfreichen Tipps, Tricks und Anleitungen, kannst du jetzt mit meinem Ratgeber-Bundle mit drei inhaltsreichen Ebooks herunterladen! 

https://goo.gl/NyhfWu 

 

 

 

  

 

Teile mit deinen Freunden